Über Erfurt, Weimar, die Wartburg, Fulda nach Westhofen

Rheinhessische Landfrauen in Erfurt auf dem Deutschen LandFrauentag

Es ist wohl nicht der kürzeste Weg, den die LandFrauen aus den 4 Kreisverbänden Alzey, Worms, Mainz und Bingen kürzlich in das beschauliche rheinhessische Westhofen führte, aber mit Sicherheit der Interessanteste  und Geselligste. Auf Einladung von Helga Fehlinger  hatte  sich die Gruppe reiselustiger Frauen dort zusammengefunden, nachdem sie Thüringen anlässlich des diesjährigen in Erfurt stattgefundenen „Deutschen LandFrauentages“ im Rahmen der Studienfahrt des Land Frauen Verbandes Rheinhessen e. V. besuchten.  Eine wunderbare Gelegenheit die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit im „grünen Herzen Deutschlands“  aufzufrischen und das ein oder andere Amüsante zu resümieren.  Besonders fesselnd und  lebendig schaffte es die Partenheimer Mundartdichterin Hannelore Wingert das Erlebte auf unvergleichliche Weise zu kommentieren.

Deutscher LandFrauentag
Im Jubiläumsjahr hatten sich alle entschieden auf Bundesebene, bzw. bundesweit auf 200 Jahre Rheinhessen und die rheinhessischen LandFrauen unverwechselbar aufmerksam zu machen.               Weiß gekleidet, mit orangefarbenen Schals (der Farbe der rheinhessischen LandFrauen) und der dazu passenden neuen Umhängetasche repräsentierten die Teilnehmerinnen stolz und selbstbewusst ihre Region und ihren Landesverband auf dem Messegelände in Erfurt. Wie auch am Rheinland-Pfalz-Tag in Alzey wurden die Frauen spontan von vielen der 5000 Besucher aus den unterschiedlichsten Bundesgebieten auf ihr einheitliches, positives Erscheinungsbild angesprochen, woraus sich gute Gespräche und weiterführende Kontakte ergaben.  

Großes Interesse galt den Grußworten von Kanzlerin Angela Merkel, die nur Lob für das Engagement der LandFrauen fand. Sie als „Herz und Motor des ländlichen Raumes“ bezeichnete und dazu aufrief, Forderungen an die Politik scharf zu formulieren um Gehör zu finden. Besonders fasziniert waren die Zuhörerinnen von der Festrede Verena Benteles mit dem Titel:  „Verantwortung für die eigene Goldmedaille“. Die 12-fache Goldmedaillengewinnerin im Biathlon der Paralympics ist seit Geburt blind. Mit ihrem Wahlspruch: „Kontrolle ist gut – Vertrauen ist besser“ und ihrem unerschütterlichen Optimismus motivierte sie das Publikum für die eigenen Ideale zu kämpfen,  für die ganz eigene Goldmedaille.

Thüringen                                                                                                                                                              Wie viele über Jahrhunderte hinweg historische, nicht nur aktuelle, Gemeinsamkeiten es zwischen Erfurt und  Mainz gibt, wurde während der Führung durch die Thüringer Landeshauptstadt deutlich.

In strahlendem Sonnenschein präsentierte sich Weimar, die Stadt der Dichter und Denker, mit ihren prächtigen Bauten und ihrer reichen Geschichte. Erwartungsgemäß gab es viel über Goethe, Schiller oder Herder zu erfahren.

Die Wartburg war einer der Höhepunkte der Studienreise. Geschichtsträchtig, nicht nur durch Luthers Aufenthalt und außerordentlich prunkvoll im ihrem Innern.

Unter dem Motto „Der Geheimrat bittet zu Tisch“ verbarg sich ein bezaubernder Abend mit Geschichten, Balladen, Gedichten und Anekdoten aus Goethes Thüringer Zeit. Komisches, Heiteres und Kurioses verbunden mit einem erlesenes 4-Gänge-Menue gekonnt dargestellt, entwickelte sich zu einem kulturellen Leckerbissen für alle Sinne.          

Der Abstecher nach Fulda mit ihrem barocken Dom, dem Residenzschloss, der romanischen Michaelskirche, den wunderbaren Fachwerkhäusern und Parks rundete ein rundum gelungenes ansprechendes Studienreisepaket am Rückreisetag ab.                                                          

Damit nicht genug, gab es auch beim Nachtreffen neben Erinnerungen und Gesprächen einiges mehr zu entdecken.  Die Seebachquelle,  die evangelische Kirche, der Marktplatz, unter dem sich die zahlreichen Weinkeller der Kellergasse befinden und die Ruine im Park durften beim Rundgang mit der Westhofenerin durch ihre wunderschöne Heimatgemeinde nicht fehlen.

Der nächste Deutsche LandFrauentag  wird in zwei Jahren in Ludwigshafen stattfinden. „Eine mehrtägige studienorientierte Reise in die rund 40 Fahrminuten entfernte Stadt wird es wohl nicht geben. Mit Sicherheit wieder den Besuch des Deutschen LandFrauentages.“ stellte Hannelore Reinheimer, die die Studienreise leitend begleitete, schmunzelnd abschließend fest.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

 

                          

 

Presseanfragen:

Gaby Schott
Otto-Lilienthal-Straße 4
55232 Alzey

Telefon +49 (0) 6731 / 951075-00
Fax +49 (0) 6731 / 951075-10
info@landfrauen-rheinhessen.de